Der Künstler Frank Hruschka
.

Der Künstler Frank Hruschka

FrankHruschka10

Frank Hruschka ist ein spezieller Künstler. Speziell, weil es so einen wie ihn in der Kunstlandschaft Deutschlands im Jahr 2013 nicht mehr gibt. Oder sagen wir: nicht mehr geben darf?

Überall, in jedem Tätigkeitsgebiet leben wir den Spezialisten aus. Jeder darf nur eine Sache können, dann gehen wir automatisch davon aus, dass er sie auch gut beherrscht. Wir können anscheinend kein Vertrauen zum Entwurf fassen. Wir wollen, dass etwas fertig ist, sofort gebrauchbar, nutzbar, verkaufbar. Das wird auch in der Kunst so gehalten. Diese muss natürlich in erster Linie nutzbar im Sinne von verkäuflich sein: häufig und zu einem hohen Preis. So entsteht Fließbandkunst, die immer mehr den Auftragsarbeiten des Barock und Rokoko ähnlich wird. Freilich mit anderen Motiven! Die, auf welche wir uns als Gesellschaft in den 60ern und 70ern geeinigt haben.

Man darf nicht vergessen: vieles ist von den damaligen Ideen schon lange wieder verschwunden. Von Fluxus spricht heute keiner mehr. Wie denn auch, denn Fluxus lässt sich nicht festhalten, es fließt durch alle Finger. Große Fotos hingegen bleiben kleben.Der Künstler Frank Hruschka

Nun also Frank Hruschka. Der experimentiert, testet sich, beschreitet neue Wege, verlässt die alten, findet manche davon wieder. Er geht bis zu seinen Grenzen, dort, wo es wirklich existentiell wird. Er ist das, wofür man in der englischen Sprache einen schönen modernen Begriff gefunden hat: der »Renaissance Man«.

Wie Alberti richtig bemerkte: die Absicht eines »Renaissance Man« ist nicht, alles zu wissen und sich als großer Schlaumeier zu präsentieren. Es geht Frank Hruschka darum, alles zu denken, was er will. Das zu erproben, was er für richtig hält, die Techniken zu lernen, welche er dafür benötigt.

Als vielseitiger Künstler eben. Zeichner, Maler, Druckgrafiker, Fotograf und Bildhauer. Als ein Mensch, der viele sein will. Und diese auch sein kann. Als ein abstrakter Maler – inspiriert von der Realität um ihn herum –, der die Form nicht loslassen kann und sie im Zeichnen wiederfindet. Als ein Druckgrafiker, der die kleinen Veränderungen in der Auflage liebt und ein Auge für originäre Fotos hat. Als Bildhauer, der aus einem kleinen Gedanken große Formen schafft und auf der Leinwand den Weg zurück zur Abstraktion findet.

Der Künstler Frank HruschkaJedes seiner wohlüberlegten Bilder ist sicher »auf einen Streich« durchgeführt. Oft denkt man an Bewegung: ein Fließen des Untergrundes, schwebende Objekte darüber, imaginäre Räume oder Bewegung der Farbe selbst im Vordergrund.

Frank Hruschka ist ein wirklich universeller Künstler, der zudem im Nebenberuf eine Galerie mit aufgebaut hat, sich um die Förderung seiner jungen Kollegen und der Kunst an sich als Kulturbeirat des Kulturraumes Elbtal kümmert und sich als Lehrer für künstlerische Techniken betätigt. Er liebt die Musik. Besonders der Jazz in all seinen Spielarten gibt ihm eine ganz eigene Kraft zum Zeichnen vor Ort. Er jazzt auf dem Papier: schnell, ungestüm – und immer im Fluss! –> frank-hruschka.de

.