Update - neues über die EU Straf Zölle auf Porzellan Importe
.

Gemeinsam gegen fast 60% Strafzoll der EU!

.
[/fullwidth_text]

 

 

Update – November 2012:

Mit Wirkung zum 15.11.2012 ist von der EU ein Strafzoll auf Porzellan- und Keramik-Importe verhängt worden.

Berechnungsdatum des Strafzolls ist der Wareneingang bzw. die Vorlage zur Einfuhrverzollung. Das bedeutet, dass für alle Importe ab diesem Datum zusätzlich zum bereits bestehenden Einfuhrzoll von 12% ein Antidumpingzoll erhoben wird. Die Höhe des Antidumpingzolls ist nicht einheitlich geregelt:

  • Die EU-Kommission hat eine Liste veröffentlicht, in der verschiedene chinesische Herstellerfirmen stehen.
  • Diese sind in 6 verschiedenen Gruppen erfasst.
  • Für jede dieser Gruppen gilt ein individueller Zollsatz zwischen 17,6 und 31,2%.
  • Alle anderen Hersteller, die nicht in dieser Liste erfasst sind und nicht explizit namentlich erwähnt sind, bekommen einen Strafzoll von 58,8%.

Die Aussichten:

  • die qualitativ beste Ware ist nicht mehr wesentlich teurer als billige Fernostware
  • bestimmte Artikel gibt es nur aus China: d.h. je nach Produkt wird man um entsprechende Preisanpassung nicht herum kommen
  • Fertigungskapazitäten in der EU sind begrenzt: Anpassung an neuen Bedarf wird einige Zeit dauern

Mahlwerck Porzellan hat vorgesorgt und die Produktion der wichtigsten Formen bereits in die EU verlagert:

  • Lieferung ist in bester EU-Qualität
  • kürzere Lieferzeiten
  • weitgehender Schutz vor exorbitanten Preiserhöhungen
  • die wichtigsten Formen sind in der Regel auch in größeren Mengen aus unserem eigenen Lager abruf- und lieferbereit

Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit telefonisch (08031 – 27470) oder per e-Mail zur Verfügung.

 

 

.

Die Historie:

Porzellan aus China ist im Segment der Werbeartikel nicht mehr wegzudenken.

Die Vorteile:

  • hohe Qualität
  • mehr als 3000 Jahre Tradition
  • ein angemessener Preis

Das will die EU Kommision nun ändern!
Zukünftig soll Porzellan aus China auf Antrag eines Lobby-Verbandes mit fast 60% Strafzoll (Dumpingzoll) belegt werden.

Sie wissen, was das für Ihr Geschäft mit Tassen, Bechern und anderem Porzellan für Werbung bedeutet!

Dagegen müssen wir gemeinsam etwas tun!

Gegen diesen sinnlosen Bürokratismus fern jeder Praxis wollen wir gemeinsam mit Ihnen und vielen anderen bekannten Importeuren Beschwerde einlegen.

Nutzen Sie Ihr Mitspracherecht!

Dazu haben wir ein Schreiben an die Europäische Kommission vorbereitet

  • laden Sie Ihren Einspruch als Word-Datei hier oder als PDF hier herunter
  • füllen Sie den Vordruck aus
  • faxen oder mailen Sie Ihren Protest gegen Strafzölle an die angegebenen Adressen

Ihre Stimme muss schon bis Freitag, den 19. Oktober 2012, bei der Kommission vorliegen!

Das ist die letzte Chance, die Umsetzung dieses ungerechten Anti-Dumping-Verfahren AD586 zu verhindern.

Alle Einzelheiten finden Sie auf dieser Website: http://www.antidumping.eu/Vorwort.htm

Eine kurze Zusammenfassung der Chronik können Sie hier nachverfolgen: http://www.antidumping.eu/Chronik.htm

Wir müssen zusammenstehen, um unser gemeinsames Geschäft mit Werbeporzellan weiter in die Zukunft zu tragen.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe,
mit den besten Grüßen,

Tobias Köckert

.